Checkliste: Was deckt eine Arbeitsrechtsschutz Versicherung ab?

Eine grundständige Rechtsschutz Versicherung ist jedem zu empfehlen. Im Falle von Rechtsstreitigkeiten greift diese Versicherung für Kosten, die zum Beispiel für den Anwalt und die Prozessführung entstehen.

Ergänzend zu dieser grundständigen Versicherung bieten viele Versicherungsgesellschaften ergänzende Pakete an, etwa für den Verkehrs- oder eben auch den Arbeitsrechtsschutz. Solche Zusatzpakete greifen immer dann, wenn ein Rechtsstreit im betreffenden Rechtsgebiet aufgenommen wird – also eben beispielsweise im Arbeitsrecht.

Doch welche Leistungen umfasst die Arbeitsrechtsschutz Versicherung eigentlich? Die Antwort darauf gibt‘s in der folgenden Checklist:

  • Kosten bei einem Rechtsstreit bzgl. Mutterschutz
  • Kosten bei einem Rechtsstreit bzgl. eines fehlerhaft ausgestellten Arbeitszeugnisses
  • Kosten bei einer Klage, die den Kündigungsschutz betrifft
  • Kosten bei einer Klage, die aufgrund einer nicht gezahlten oder zu gering ausgefallenen Abfindung eingereicht wird
  • Kosten bei einer Klage aufgrund einer ungerechtfertigt erhaltenen Abmahnung
  • Kosten bei einer Klage, die aufgrund von Gehaltseinbußen eingereicht wird
  • Kosten für den eigenen Anwalt
  • ggf. Kosten für den Anwalt der Gegenseite
  • ggf. Prozesskosten
  • KEINE Kosten bei gerichtlichen/juristischen Auseinandersetzungen mit der Agentur für Arbeit, dem Arbeitsamt oder der Rentenversicherung – in einem solchen Fall übernimmt die Berufsrechtsschutz Versicherung
  • Achtung: Gegebenenfalls können sich je nach Versicherungsgesellschaft Unterschiede bzgl. der Leistungen ergeben, die gezahlt werden. Im Zweifelsfall sollte die jeweilige Versicherung kontaktiert werden, ehe der Rechtsstreit aufgenommen wird