Schutz vor Streitigkeiten mit dem Arbeitgeber (+Test +Vergleich)

Recht haben & Recht bekommen

Die Arbeitsrechtsschutz-Versicherung:

  • Übernimmt Anwalts- und Gerichtskosten
  • Schutz bei Gehaltsstreitigkeiten
  • Schutz bei ungerechtfertigten Arbeitszeugnissen
  • Zahlung auch bei Prozessverlust

Streitigkeiten am Arbeitsplatz sind nie gut. Den Arbeitskollegen kann man in aller Regel noch aus dem Weg gehen.

Doch wenn es zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer kracht, haben Sie ohne eine Arbeitsrechtsschutz-Versicherung fast gar keine Chance

Wenn Sie nicht nur Recht haben wollen, sondern auch Recht bekommen wollen, schließen Sie eine Arbeitsrechtsschutz-Versicherung ab.

Sie haben noch keine Arbeitsrechtsschutz-Versicherung?

… dann lassen Sie sich von uns unverbindlich einige Infos dazu geben!

Arbeitsrechtsschutz-Versicherung – Die Leistungen im Kurzüberblick

Beim Testsieger erhalten die Versicherten folgende Leistungen:

  • Internationaler Versicherungsschutz
  • Freie Wahl des Rechtsanwalts
  • Tel. Beratung zu allen Rechtsthemen
  • Bei direktem Übergang aus einem Vorvertrag entfällt die Wartezeit
  • Gebührenübernahme der Gegenseite

1. Recht haben und Recht bekommen

Der Chef sitzt grundsätzlich immer an längeren Hebel!

Aus diesem Grund besteht im Arbeitsrecht immer ein großer Unterschied zwischen Recht haben – und Recht bekommen

Das kann ziemlich frustrierend sein! Stellen Sie sich doch einmal folgendes Szenario vor:

Sie arbeiten seit gut 2 Jahren in einem kleinen mittelständischen Unternehmen. Sie erledigen Ihre Arbeit einwandfrei und bieten Ihrem Vorgesetzten eigentlich keinen Anlass zur Klage.

Trotz alledem scheint er Sie ständig kritisch zu beäugen. Es hat dein Anschein, als wolle er regelrecht, dass Sie einen Fehler begehen, sodass er Sie loswerden kann.

Nach einiger Zeit wird Ihnen unterstellt, Sie hätten sich des Diebstahls an Büro-Materialien wie Papier und Druck-Patronen schuldig gemacht. Sie beteuern Ihre Unschuld, doch aufgrund zweifelhafter Zeugenaussagen Ihrer Kollegen werden Sie fristlos gekündigt.

Dann stehen Sie erst einmal da.

Was tun?

Recht haben & Recht bekommenNatürlich können Sie den Weg zum Arbeitsgericht einschlagen, doch auch hier sollten Sie Ihre Worte wohl wählen.

In einem solchen Fall hilft Ihnen die Arbeitsrechtsschutzversicherung.

Hier arbeiten Experten, die sich gerade auf dem Gebiet des Arbeitsrechts, was sehr vielfältig und teilweise sehr kompliziert ist, sehr gut auskennen.

2. Was bezahlt die Arbeitsrechtsschutzversicherung?

Arbeitsrechtliche Auseinandersetzungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer können sehr langwierig und vor allem kostenintensiv sein.

Bei tiefgreifenden Streitigkeiten mit Ihrem Arbeitgeber können:

  • Anwaltskosten
  • Kosten für Zeugen
  • Gutachter-Kosten
  • Gerichtskosten

auf Sie zukommen.

Auf diese Weise kann eine solche Auseinandersetzungen schnell sehr teuer für Sie werden.

Die Rechtsschutzversicherung Arbeitsrecht unterstützt Sie gerade an dem Punkt, der Ihnen neben der psychischen Belastungen besonders zu schaffen macht – den Kosten eines Rechtsstreits

So trägt die Arbeitsrechtsschutzversicherung zum Beispiel die Kosten für:

  • Gutachter
  • Anwalt
  • Zeugen
  • Gerichtsverhandlungen
  • Schlichtungsverfahren

3. In welchen Fällen greift der Arbeitsrechtsschutz?

Es muss nicht immer eine Kündigung sein, die zu einem Rechtsstreit zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer führen kann.

So können beispielsweise:

  • fehlende oder nur teilweise beglichenen Gehaltsforderungen
  • Übergriffe am Arbeitsplatz
  • Fehlverhalten eines Arbeitnehmers gegenüber dem Arbeitgeber
  • ungerechtfertigte Beschuldigungen

der Auslöser für eine solche Auseinandersetzung sein.

Wie schon erwähnt, muss nicht alleine das Fehlverhalten beim Arbeitgeber liegen. Genauso kann sich ein Angestellter seinem Vorgesetzten gegenüber falsch verhalten.

In alle diesen Fälle greift eine Versicherung für Arbeitsrecht.

Wer sich seiner Sache in einer arbeitsrechtlichen Versicherung also nicht zu 100 Prozent sicher ist, für den empfiehlt sich der Abschluss einer Arbeitsrechtsschutzversicherung.

4. Viele Anbieter – Vergleichen lohnt sich

Auch wenn es eine Vielzahl von Versicherungsgesellschaften gibt, die Arbeitsrechtsschutz in Ihrem Portfolio anbieten, so bieten Sie doch nicht immer die gleichen Leistungen an.

Hier lohnt sich immer ein Preisvergleich.

Etablierte Versicherer wie der HUK Coburg ArbeitsrechtsschutzARAG Arbeitsrechtsschutz oder ADAC Arbeitsrechtsschutz teilen sich den Markt mit einer Vielzahl weiterer Anbieter.

Welches ist die Beste Arbeitsrechtsschutzversicherung?

Einen Anhaltspunkt für die Wahl des Versicherers bieten immer auch ein umfangreicher Test, beispielsweise der Stiftung Warentest.

Getestet werden hier:

  • Konditionen/Leistungsumfang
  • Tarife
  • Service
  • Kundenzufriedenheit

Hierbei werden meist Rechtsschutzversicherungen mit dem Zusatz Arbeitsrechtsschutz getestet.

Bei der Wahl der richtigen Versicherung kommt es aber auch immer auf die persönlichen Wünsche und vor allem auch Erfahrungen mit den jeweiligen Versicherungsgesellschaften an.

Unterschiede beachten

Arbeitsrechtsschutzversicherungen sollen Sie grundsätzlich immer vor hohen finanziellen Kosten schützen. Das ist allen Anbietern gemein.

Doch es gibt feine Unterschiede vor allem was die sogenannte Wartezeit anbelangt.

Die Wartezeit ist die Zeitspanne, die der Versicherte warten muss, bevor ein entsprechender Versicherungsfall auch übernommen werden kann.

Es gibt Tarife:

  • mit Wartezeiten (meist 3 Monate)
  • ohne Wartezeiten

Wartezeiten sind eine gängige Praxis unter den Versicherungen für Arbeitsrechtsschutz.

Letztlich müssen Sie selbst entscheiden, wie hoch das Risiko eines Rechtsstreites in der nächsten Zeit für Sie ist.

Im Zweifelsfall lieber deutlich vorher einen solche Versicherung abschließen, dann sind Sie auf der sicheren Seite.

5. Was kostet Arbeitsrechtsschutz?

Es hängt immer von den individuellen Voraussetzungen des Versicherungsnehmers (ob Arbeitnehmer oder Arbeitgeber) ab, was eine Rechtsschutzversicherung für Arbeitsrecht für Kosten verursacht.

Dabei kommt es auf Voraussetzugen wie:

  • Alter des Versicherten
  • Tätigkeit
  • Familienverhältnisse (Verheiratet oder ledig)
  • Vorversicherung
  • Selbstbeteiligung (ja/nein)

an.

Ein 30 Jahre alter Arbeitnehmer, verheiratet und ohne bisherige Rechtsschutzversicherung zahlt zum Beispiel:

  • ohne Selbstbeteiligung und mit unbegrenzter Deckungssumme: ca. 150 Euro / Jahr 

Je nach Wahl der Versicherung, Leistungsumfang und Selbstbeteiligung können die Kosten allerdings erheblich variieren.

Es gibt hier zahlreiche Preisvergleiche im Internet, in denen Sie Ihre individuellen Voraussetzungen angeben können und anschließend eine Vielzahl von Rechtsschutzversicherungen für Arbeitsrecht erhalten.

Hier können Sie die Preise und Konditionen auf einen Blick vergleichen und sehen außerdem noch die jeweiligen Bewertungen der Kunden.

Lesen Sie sich gegebenenfalls ein paar Kundenrezensionen durch, um zu sehen, wie die Versicherung in Einzelfällen reagiert hat, bevor Sie Ihre Entscheidung treffen.